ALLERKultur

Auftakt mit Lichterzauber zur Walpurgisnacht

Verantwortlich für das dritte gemeinsame Programm der Veranstaltungsreihe Allerkultur ist auch in diesem Jahr das Kulturbündnis der Kulturmutmacher:innen von Stadtbibliothek, der Stadthalle GmbH, des Vereins Tintenklecks e.V. und der Stadt Verden. Unter dem Motto „Kultur für Alle“ präsentieren die Akteur:innen erneut eine vielfältige Veranstaltungsreihe für Jung und Alt zum Angucken, Miterleben und Mitmachen.

Im Frühsommer 2020 entstand zum ersten Mal die Veranstaltungsreihe "ALLERkultur". Ziel war, Kultur trotz Virus und Pandemie möglich zu machen. Es entstand eine Mischung aus flexiblen und blitzgescheiten Konzepten für outdoor-Veranstaltungen, die dem Virus Paroli boten.

Im dritten Jahr der Veranstaltungsreihe Jahr wächst „ALLERkultur“ weiter zu einem vielseitigen Kulturprogramm, das Besucher:innen aller Altersgruppen von Mai bis September Lichterzauber, Musik, Tanz, Theater und Improvisation, Kindertheater, Klanginstallation, ein inklusives Projekt und ein buntes Holzmarktfest bietet. Die Veranstaltungen sind bewusst an verschiedenen Orten der Innenstadt platziert. So wird neben dem Rathausplatz und der Fußgängerzone auch auf dem Areal des Holzmarktes, dem Allerpark und auf der Wiese hinter der Stadtbibliothek gespielt.

Alle Menschen von nah und fern können sich über verschiedene Kanäle schnell und gut informieren. Die einzelnen Veranstaltungen werden natürlich stets angekündigt.
Es lohnt immer auch ein Blick auf die Internetseiten, bzw. Social Media Seiten der engagierten Akteure.

Das überarbeitete Logo weist auf das Kulturbündnis hin. „Gemeinsam für Alle“ könnte man das Motto der Gruppe zusammenfassen. Ziel ist, in der Zusammenarbeit die jeweiligen Kompetenzen zu bündeln und für gemeinschaftliche Kulturerlebnisse effizient einzusetzen. Über diesen Mehrwert des Bündnisses sind sich alle einig und sehen einer spannenden und lebendigen Sommersaison entgegen.

Die Veranstaltungsreihe wird durch das Förderprogramm des Landes Niedersachsen „Perspektive Innenstadt“ gefördert. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des niedersächsischen Multifondsprogramms EFRE/ESF als Teil der Reaktion der Union auf die COVID-19-Pandemie.